Traumatisiert: Die Attentäter von Fort Hood, München, Würzburg und Ansbach

Damit wir uns recht verstehen: ich möchte die Attentäter nicht verteidigen und auch niemanden einen Vorwurf machen: doch ich fürchte, beim "handling" nicht nur von Muhammad D. sind einige tragische Fehler passiert, aus denen man dringend lernen muss, damit sie sich nicht wiederholen. Schuldzuweisungen bringen hier überhaupt nichts.

Ich mache hier einige Vorschläge...

mehr lesen 0 Kommentare

Morgen hat Diam's Geburtstag

Morgen wird die ehemalige französische Rapperin Mélanie Géorgiades, Künstler- name Diam's, 36 Jahre alt.

Diam's war lange der einzige weibliche Star der französischen Rap-Szene und wurde mit ihrer Konversation zum Islam 2008 zur Projektionsfigur antiislamischer Ressenti- ments und Kampagnen.

mehr lesen 0 Kommentare

Pressemitteilung: Die Union der Moscheen Frankreichsverurteilt diesen feigen und verabscheungswürdigen Anschlag ohne Wenn und Aber

Pressemitteilung der Union der Moscheen Frankreichs, 15.07.2016

Die Union der Moscheen Frankreichs, UMF, verurteilt den feigen und verabscheuungswürdigen Anschlag aufs Schärfste, der in der Nacht des 14. Juli 2016, dem Nationalfeiertag, auf der Promenade des Anglais verübt wurde und der mehr als 84 Todesopfer, darunter viele Kinder forderte. Weiter wurden Dutzende verletzt, zwanzig von ihnen befinden sich in einem absolut kritischen Zustand.

mehr lesen 0 Kommentare

Während des Ramadan in Samarkand- Teil 6

Danach gehe ich erst einmal zum Basar. Unterwegs fällt mir auf, daß recht viele Garküchen in Betrieb sind und auch frequentiert  werden. Im Angebot reichlich Westliches,  und auch ein 96 (!) - prozentiger Schnaps, spirrit, wird reichlich angeboten. Doch wer bin ich, mich darüber zu mokieren!

 

 

Am Eingang des Basars steht wieder ein Beter. Jeder, den er, ohne sein Gebet zu unterbrechen, durchdringend anschaut, läuft zu ihm und gibt ihm etwas.

 

Mit der Bettelei bin ich inzwischen versöhnt, denn es fällt mir auf, daß, mit Ausnahme des recht jungen „Stoßtrupps“ vor der Nekropole meistens alte Menschen versuchen, auf diese Weise zu etwas Geld zu kommen. Möglich, daß es für sie eine Frage der Würde ist, daß sie für das Almosen auch immer etwas geben.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Während des Ramadan in Samarkand- Teil 5

Schon wieder fast die ganze Nacht nicht geschlafen, denn der Kampfhund heulte und bellte bis mindesten morgens um 3:30 Uhr. Morgens pünktlich zu suhur (Frühstück) und fadjr aufgestanden. Father John hatte am Vortag schon die Fahrt zur Hodja Zudmurod - Moschee, der Samarkander Zentralmoschee organisiert.

 

Als ich dort um 6:30 Uhr eintreffe, ist noch stockfinstere Nacht. Ich hatte schon vorher festgestellt, daß die hiesigen Gebetszeiten sich doch ganz erheblich von den in Deutschland mittels Computer ermittelten unterscheiden. Ich hoffe, dort den Imam Katib zu treffen. Es scheint dort gerade das Frühgebet stattzufinden, denn einige Männer haben sich draußen, im „Sommerteil“ aufgestellt. Ich stelle mich also in gebührender Entfernung von den Männern auf verrichte das Gebet, das ich für das Frühgebet halte, also noch einmal als „Schuldgebet“, als Ersatz für ein anderes, das ich irgendwann einmal versäumt habe. Eigentlich hätte ich erwartet, daß die Zentralmoschee von Samarkand im Ramadan voller ist...

 

mehr lesen 0 Kommentare

Während des Ramadan in Samarkand -Teil 4

Als wir am Eingang zur Nekropole unseren Obulus bezahlen, will ein freundlicher Mann wissen, ob ich aus Deutschland komme. Die positive Antwort erfreut ihn sehr. Er sei zwei Tage zuvor von einer Besuchsreise aus Deutschland zurückgekommen.

Er ist einer der beiden, die am Eingang als Du’a-Beter oder Koran-Rezitator wirken, bei denen man ein Du’a oder eine Koran-Rezitation gegen eine Spende bestellen kann.

 

Das für die Gebete eingenommene Geld wird überall offenbar für die Renovierung und/oder Erhaltung religiöser Bauwerke verwandt, und es scheint mir usbekische Tradition zu sein, einem Beter immer sadaqa (Almosen) zu geben, weil man sich offenbar von den Gebeten dann mehr Kraft verspricht.

Man setzt sich während der Rezitation oder des Gebetes daneben, hört entweder zu oder betet mit nach oben geöffneten Händen mit. Außerdem ist es offenbar adab, d.h. gute Sitte, daß, während eines Gebetes jeder stehenbleibt und die Hände erhebt.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Während des Ramadan in Samarkand - Teil 3

Nach dem suhur (Fastenbrechen) und fajr (Morgengebet) lege ich mich morgens zunächst wieder hin. Father John hatte mich freundlicherweise geweckt. Um 1100 Uhr stehe ich dann endgültig auf.

Der Abend zuvor war noch reichlich unangenehm gewesen: ab Einbruch der Dunkelheit wacht auf dem Hof ein „geleaster“, riesiger, usbekischer Wolfshund, der „hauptberuflich“ als Kampfhund eingesetzt wird. Tagsüber wird er von seinem Besitzer trainiert und am Wochenende kämpft er. Die ganze Zeit ist mir die Vorstellung im Kopf herumgekreist, daß das Tier im Prinzip bei jedem seiner Kämpfe zu Tode kommen kann. Der Hund schien sich da auch so seine Gedanken zu machen, denn er bellte und heulte die ganze Nacht. Das Tier ist riesig, so eine Art Wolfshund, dem man jedoch, damit sich kein Gegner festbeißen kann, Schwanz und die kompletten Ohren amputiert hat. Da der Hund wirklich fast die ganze Nacht auf dem Hof verrückt gespielt hatte, war ich fast nicht zum Schlafen gekommen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Während des Ramadan in Samarkand - Teil 2

Mein erster Weg führte mich zum Registan. Das berühmte Ensemble aus den drei Medressen ist in jedem Reiseführer zu besichtigen, ich habe mich lieber auf die Einzelheiten konzentriert.

 

1998 war man gerade dabei, das Ensemble, das über die Jahre nicht nur durch Fehler in den Wasserleitungen, sondern auch durch Fehler der sowjetischen Restauratoren schwer gelitten hatte, wieder neu zu restaurieren, oft auch nicht zu dessen Bestem.

 

 

„Plötzlich sahen wir bemalte Minarette, die in einem blauen Licht erzitterten, das unter die Haut ging und große Kuppeln von einem Blau, gleich dem Blau des Mantels der heiligen Jungfrau, die zusammen mit den mächtigen Gebäuden das Gewicht des Himmels schulterten, mitten unter leuchtend grünen Bäumen und Gartenanlagen.“

Laurens van der Post, Journey into Russia, 1964

 

mehr lesen 0 Kommentare

Während des Ramadan in Samarkand - Teil 1

Im Januar 1998 bin ich auf eigene Faust - allerdings mit Hilfe eines Kameraden und seiner Familie über Moskau nach Usbekistan gereist. ich habe einiges an Material für ein Buch gesammelt, das auch noch auf meiner ToDo-Liste steht. Im Ramadan war ich in Samarkand.

Nachdem ich mich in Taschkent mit meiner russischen Dolmetscherin und deren Familie angefreundet hatte, bin ich von Taschkent mit dem Bus nach Samarkand weitergereist.

Darüber zu berichten ist passend für den am Montag beginnenden Ramadan.

mehr lesen 0 Kommentare

Empfehlung 1162 (1991) der parlamentarischen Versammlung des Europarats über den Beitrag der Islamischen Zivilisation zur Europäischen Kultur

Der Europarat ist eine zwischenstaatliche politische Organisation. Ziel des Europarats ist es, die Zusammenarbeit auf politischem, wirtschaftlichem, sozialem, kulturellem und wissenschaftlichem Gebiet zu stärken, auf den Schutz und die Wahrung der Menschenrechte zu achten und so die Entwicklung seiner Mitgliedstaaten zu fördern.

Als Organe des Europarates wurden das MinisterInnenkomitee, die Beratende Versammlung (heute Parlamentarische Versammlung) sowie das Generalsekretariat mit Sitz in Straßburg eingerichtet. 1991 veröffentlichte er, nachdem eine Erklärung über den Beitrag der Juden zur europäischen Kultur und Zivilisation bereits veröffentlicht hatte, eine ebensolche zum Beitrag des Islam.

mehr lesen 0 Kommentare

Kein Muslim hat je den Terror verurteilt

Schon 2008 hatte ich andernorts gegen das Dauermantra, daß kein Muslim je den Terror verurteilt hätte etwas geschrieben. Diese Behauptung war schon 2001, unmittelbar nach nine-eleven nicht wahr, 2008 nicht, 2016 nicht. Es wird von Muslimen, die keinerlei Einfluss auf die Terroristen haben, der "Aufstand der Anständigen" erwartet, und daß sie sich "endlich mal gegen den Terror positionieren" ... "und endlich mal eine Fatwa". Nun, all das ist längst geschehen, was viele jedoch nicht davon abhält, immer noch die Gebetsmühle zu drehen.

mehr lesen 0 Kommentare

Minarettverbot in Deutschland? - Die Salafisten wirds freuen...

Zwar hat, so Correctiv, die AfD mittlerweile einige Punkte aus ihrem Wahlprogramm gestrichen, doch die z.B. aus der Schweiz abgepinnte Forderung nach Minarett- und Gebetsruf hat sie beibehalten. Erstaunlich, wo sie doch mit Thomas Tillschneider einen Islamwissenschaftler in Ihren Reihen hat, über den im Internet zu lesen ist:

 

"Tillschneider ist Gründer des „Arbeitskreises Islam“ und Mitglied der Patriotischen Plattform in der AfD. Er nimmt regelmäßig an den Montagsdemonstrationen des Protestbündnisses Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes kurz PEGIDA teil." Ausserdem soll er LEGIDA beraten. Was dran ist, kann ich natürlich nicht beurteilen und deswegen distanziere mich vorsichtshalber von allem, was evtl.so nicht stehenbleiben kann.

Aber zurück zu dem, was die Salafisten freuen muss: das Verbot von Minarett und Muezzinruf.

 

Bildnachweis: Haram-Moschee in Mekka, eigenes Archiv

mehr lesen 0 Kommentare

27. November 1095: "Deus lo vult" - Papst Urban II. ruft den 1. Kreuzzug aus

Papst Urban II ruft am 27. November 1095, anlässlich einer Synode in der französischen Stadt Clermont den 1. Kreuzzug aus: „Deus lo vult – Gott will es.“ 400 Jahre muslimische Herrschaft über Jerusalem sollen beendet werden. Für dieses fromme Werk wird das Blut von Muslimen und Juden großzügig vergossen.

Dieser angeblich zur Befreiung des Heiligen Landes ausgerufene Kriegszug ist der erste von insgesamt sieben Kriegszügen. Er soll soll Jerusalem und das Heilige Grab aus den Händen der türkischen Seldschuken befreien. Wesentlich war allerdings das Bestreben Urbans, die von seinem Vorgänger, Gregor VII. angestoßene Kirchenreform mit dem Kampf gegen „Simonie“ (Ämterkauf), Konkubinat/Priesterehe fortzufahren, zumal mit Clemens III weiterhin ein Gegenpapst im Amt war und die Kirche gespalten.

Urban kam damit einer Bitte des byzantinischen Kaisers Alexios I. Kommenos, trotz gescheiterter Verhandlungen über die Überwindung des Schismas zwischen Ost- und Westkirche nach. Für die Kriegsherren und ihr Fußvolk lobte Urban die Vergebung aller Sünden aus.

Bildnachweis: www.heiligenlexikon.de

 

mehr lesen 0 Kommentare

Pressemitteilung der französischen Migrantenpartei "PIR" - Partei der Eingeborenen der Republik

P.I.R. ist eine linke, antirassistische Migrantenpartei, le "Parti des Indigènes de la République" die sich oft profiliert in die französischen  politischen Debatten einmischt. "Der PIR bietet einen autonomen Organisationsrahmen für alle die die sich gegen die rassistischen Ungleichheiten wenden, die dieSchwarzen, die Araber und die Muslime auf einen Status beschränken, der dem der Eingeborenen in  den ehemaligen Kolonien entspricht: politische Marginalisierung, Stigmatisierung unserer Kulturen und Religionen (besonders durch die Medien), polizeiliche Brutalität bei durch die Hautfarbe motivierten Kontrollen, Diskriminierung bei der Arbeit und von Vermietern, in der Schule. Unterdrückung der Einwanderer und der Bewohner der Migrantenviertel."


Der Grundansatz des P.I.R. ist mithin, daß die Situation der heute in Frankreich ansässigen Migr.ant*innen sich nicht wesentlich von der der "eingewanderten Eltern" und der "kolonisierten Vorfahren" unterscheidert. Sie sind weiter "Eingeborene" der französischen Republik.

mehr lesen 2 Kommentare

02. November 2004 - Theo van Gogh ermordet

Der Filmregisseur Theo van Gogh, ein Großneffe des Malers Vincent van Gogh, wird auf offener Straße von einem marokkanischstämmigen Jugendlichen erstochen.

1995 steht van Gogh wegen seiner antisemitischen Äusserungen im Mittelpunkt einer Kontroverse.

„Es ist kein Zweifel mehr möglich.Theo van Gogh ist ein Antisemit, und nicht nur einfach so, sondern er ist ein Antisemit der ordinärsten Sorte. Er setzt in seinem pubertären Schreibstil immer wieder alle Klischees über Juden in immer wieder anderen Worten ein ... er ist und bleibt ein Antisemit reinsten Wassers. Wenn Theo van Gogh kein Antisemit ist, gibt es keinen Antisemitismus mehr und wir können das Wort aus unserem Wörterbuch streichen."

 

mehr lesen 0 Kommentare

Syrien - ich bin nicht überrascht

Die heutigen russischen Luftangriffe auf die syrische Opposition - und eben nicht - auf den IS konnten nicht überraschen und haben hoffentlich die Gabriels, Steinmeiers, und wie sie alle heissen mögen, auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

 

Eine Allianz mit Putin zum Kampf gegen den IS kann und wird es nicht geben - denn Putin hatte nie vor, gegen den IS zu kämpfen.

 

Stattdessen hatte er für den Westen eine Falle vorbereitet - und scheint jetzt selber in diese Falle zu tappen.

mehr lesen

Saudi-Arabien 2009 - Teil 3: Sklaven, Trompeten und Kardinal Frings

Im dritten Teil berichte ich über noch weitere Dinge, die mir aufgefallen sind und über die Schlüsse, die ich daraus gezogen habe: von der "Religionspolizei", den Sicherheitskräften, meinen Mitreisenden und was das alles mit Josef Kardinal Frings zu tun hat.

 

Das Bild zeigt eines der über dreissig Tore der Prophetenmoschee von Medina, die vor wenigen Jahren erbaut wurde und bei der tonnenweise Gold und lauter - ich glaube - italienischer Marmor verbaut wurde.

Über die Ordnung in und um die Moschee wacht die Religionspolizei, an den Toren meistens schwarz verhüllte Frauen, die nach meinem Eindruck dazu gehörten. Ich hatte meinen Pass, die unsäglichen Traveller-Schecks und das meiste Geld in einem Brustbeutel um den Hals, was sich unter dem Kopftuch ausbeulte. War für die Damen aber praktisch: jedesmal, wenn ich die Moschee betrat, brachte mich ein Schlag gegen den Brustbeutel zum Stehen.

mehr lesen

Saudi-Arabien 2009-Teil 2: Salafisten, Minarette und Mc Donalds.

Nachdem ich mir die Reaktionen auf meinen Saudi-Arabien-Artikel durchgelesen habe, denke ich, es macht Sinn, noch etwas mehr zu schreiben. Wie gesagt, es sind meine subjektiven Erfahrungen, ich bin weder Orientalistin, noch Expertin. Von letzeren gibt es schon viel zu viele. Was ich hier aufgeschrieben habe, habe ich so erlebt und bewerte es auch entsprechend.


Das nebenstehende Bild wurde in Uhud aufgenommen, für die Muslime ein wichtiger Ort. Dort wurden sie von den Quraisch aus Mekka angegriffen.


Neben mir auf dem Bild ist Rabia, eine in Deutschland lebende Marokkanerin. Mit ihr und ihrer Familie war ich auf der Reise permanent zusammen. Und das kam so:


Ich hatte beim Buchen der Reise die Auswahl zwischen einem Einzel- und einem Vierbettzimmer.




mehr lesen

Mekka und Medina 2009

Nach dem erneuten tragischen Ereignis, der Massenpanik mit über 700 Opfern in Mina möchte ich doch mal gegen das wieder allerorts aufploppende Halbwissen meine persönlichen Erfahrungen aus meiner Umra (kleine Pilgerfahrt) von 2009 setzen. Sicher nicht repräsentativ, aber allemal repräsentativer als das, was so manche Publikation zusammenstoppelt.

Trotz noch bestehenden erheblichen Defiziten unternimmt das Königshaus erhebliche Anstrengungen, so vielen Pilgern wie möglich jährlich die Hadsch zu ermöglichen.

mehr lesen