25. März: Estland gedenkt der Opfer der sowjetischen Verbrechen

Aus Estonian world 25.03.2016

 

Am 25. März wurden auf dem Freiheitsplatz in Tallin, wie jedes Jahr, zwanzigtausene Kerzen angezündet, eine für jeden Mann, jede Frau, jedes Kind, das 1949 von den Sowjets nach Sibirien deportiert worden war. Fast 3% der Bevölkerung Estlands wurden innerhalb weniger Tage ergriffen und in entfernte Gebiete Sibiriens verschleppt.

mehr lesen 0 Kommentare

24. Dezember 1942 - Weihnachten in Stalingrad

"Haltet aus, der Führer holt Euch raus," damit hatten die in Stalingrad eingekesselten Soldaten ertragen, daß ihnen der Ausbruch aus dem Kessel verboten worden war.

Und als sie in der Ferne die Gefechtsgeräusche des Entlastungangriffs der Panzergruppe Hoth hörten, vertrauten sie - ein letztes Mal - der Weisheit des "Größten Feldherrn aller Zeiten" und dem militärischen Genie des völlig überschätzten Generalfeldmarschalls Manstein, der nach dem Krieg von "verlorenen Siegen" schwadronierte. Einen anderen verdienten Truppenführer, General Walther von Seydlitz-Kurzbach brachte diese Tragödie dazu, mit dem Regime zu brechen.

Vergeblich:  "pünktlich zum Heiligen Abend" verstummten, wegen Treibstoffmangel, die Gefechtsgeräusche der Panzergruppe Hoth, die sie hatte retten sollen und ihnen allen wurde klar, daß sie verloren waren. Da wollte ein Pfarrer und Truppenarzt sie mit einer Zeichnung trösten und schuf eine Friedensikone: die Madonna von Stalingrad.

 

Bildnachweis: Lutherisches Verlagshaus

mehr lesen 0 Kommentare

Bundeswehr-Kampfeinsatz in Syrien? Aber ja doch ...

Jetzt hängt die Europäische Idee am Kampfeinsatz der Bundeswehr - soweit Heiner Bremer, und ich fürchte, er hat recht. Der Westen ist in die Falle gelaufen. Wie Bremer sagte. wenn Deutschland Frankreich jetzt hängen lässt, ist Europa tot. Ich fürchte, das ist so. Putin hat angefangen, irgendwohin - aber NICHT gegen den IS. Und nach dem Terror in Paris läuft Präsident Hollande hinterher - und hinter ihm jetzt unsere Kanzlerin. Wie war das mit den Schlafwandlern und dem Ersten Weltkrieg? Da bin ich doch ganz bei der LINKEN, wenn auch aus völlig anderen Gründen.

Bildnachweis: Süddeutsche Zeitung

mehr lesen 0 Kommentare

Noor-u-Nisa Inayat Khan (2), eine echte muslimische Märtyrerin

Noor wird zur Agentin ausgebildet, springt mit dem Fallschirm über dem besetzten Frankreich ab, wird verraten, in Dachau ermordet und nach dem Krieg mit den höchsten englischen und französischen Kriegsauszeichnungen geehrt. Ihr Wunsch, dass es in diesem Krieg hochdekorierte indische Soldaten geben möge, hat sich erfüllt - sie war nicht die Einzige. Ihr Wunsch, dass dies zur Verständigung zwischen Briten und Indern führen möge, nicht. Dies bezeugt die bisherige Geschichte des indischen Subkontinents bis heute. Darüberhinaus lässt sie alle pseudomuslimischen Sprengstoffwestenträger wie Karikaturen aussehen. Sie ist Hannah Szénes, die eine Woche vor ihr starb näher als denen. Hier ist der erste Teil.

mehr lesen 0 Kommentare

Was die Anderen schreiben - am 11. September 2010 gedenkt die Französische Republik auch besonders der gefallenen muslimischen Soldaten

Dies ist ein Ausschnitt aus einem Bericht von LeMonde vom 11. November 2010. Bei diesen Feierlichkeiten wurden die für Frankreich gefallenen Muslime besonders gewürdigt. Zum Dank für ihren Einsatz im Ersten Weltkrieg war 1922 die Große Moschee von Paris errichtet worden. 2006 war in Douaumont schon ein muslimischer Soldatenfriedhof eingeweiht worden:

"Verteidigungsminister Hervé Morin,und der für die Veteranen zuständige Staatssekretär, Hubert Falco, begaben sich zur Großen Moschee von Paris, wo sie zwei Gedenktafeln enthüllten, eine in Französisch und eine in Arabisch, 'zum Gedenken an die muslimischen Soldaten, die für Frankreich im Ersten und Zweiten Weltkrieg gefallen sind'".

Ungefähr 100.000 muslimische Soldaten, die aus Nordafrika, Schwarzafrika oder den übrigen früheren französischen Kolonien stammen, sind für Frankreich in beiden Weltkriegen gefallen.

mehr lesen 0 Kommentare

11. November 1918

Um 5:00 morgens wird die Waffenstillstandsvereinbarung unterzeichnet.

 

Um 10:58 Uhr, zwei Minuten vor Inkrafttreten des Waffenstillstandes an der Westfront, stirbt der kanadische Gefreite George Price aus Toronto, als letzter Gefallener dieses Krieges an der Westfront, durch die Kugel eines deutschen Heckenschützen. Zwischen der Unterzeichnung um 5:00 und dem Inkrafttreten um 11:00 sterben jede Stunde an der Westfront noch ca. 500 Soldaten.


                                                                                                 Bildnachweis: thestar.com

mehr lesen 0 Kommentare

7. November 1944: Die jüdische SOE-Agentin Hannah Szénes wird in Budapest erschossen

Hannah (Anikó) Szénes gehört, wie Noor Inayat Khan zu den vielen Frauen und Männern, die sich, unter Einsatz ihres eigenen Lebens, der von Churchill gegründeten Spezialagenten-Truppe SOE angeschlossen hatten. Nicht nur viele Agenten, sondern auch viele Agentinnen verloren ihr Leben, als sie den Nazis in die Hände fielen. Szénes, auf eigenen Wunsch mit dem Fallschirm in Ungarn abgesprungen, um Juden zu retten, fällt den Deutschen in die Hände, wird schwer gefoltert und am 7. November 1944 erschossen. Heute gilt sie als israelische Nationalheldin.

 

Kindheit und Jugend in Budapest

Szénes wird am 17. Juli 1921 in eine nicht religiöse, assimilierte jüdische Familie geboren. Ihr Vater ist der Schriftsteller Béla Szénes, der stirbt, als sie sechs Jahre alt ist. Sie besucht eine protestantische Privatschule, die auch Juden und Katholiken akzeptiert: für doppeltes Schulgeld.

Trotz guter Schulleistungen wird sie nicht zum Studium zugelassen - seit 1920 existiert im Land ein Numerus clausus, der die Zahl der Juden auf den ungarischen Universitäten auf 5% begrenzt. Der täglich erfahrene Antisemitismus bringt sie dazu, sich konsequent mit Judentum und Zionismus zu identifizieren. Mit ihrem Bruder engagiert sie sich in einer zionistischen Jugendorganisation, Maccabea.

Bildnachweis: Wikipedia.cz

mehr lesen 0 Kommentare

Was die Anderen schreiben - Paul Goble erinnert an die von Stalin "bestraften Völker"

Bildnachweis: wikimedia commons, aufgenommen von 2010 von Gerald Praschl: der Zaun des mittlerweile auf die aktuellen Bedürfnisse putinistischer  Geschichtsklitterung zugerichteten ehemaligen GULAG-Museums "Perm-36".

 

Gestern wurde in Russland der Gedenktag für die Opfer der stalinistischen Repressionen begangen; man weiss nicht, wie lange das so sein wird.  Paul Goble erinnert mit seinem Artikel an die nach dem Zweiten Weltkrieg kollektiv, nach Artikel 58 des Strafgesetzbuchs der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik, bestraften und deportierten Völker und zieht eine Linie bis auf die heutige Krim.

mehr lesen 0 Kommentare

7. Oktober 1955 - Heimkehr der Zehntausend

„Heimkehr der 10.000“. Am 12. September 1955 fuhr Bundeskanzler Konrad Adenauer nach Moskau, um mit der sowjetischen Führung um Nikita Chruschtschow und Nikolai Bulganin über die Entlassung der noch in der Sowjetunion verbliebenen deutschen Kriegsgefangenen zu verhandeln – die Stalin von den Westalliierten halbherzig als Arbeitskräfte zugestanden worden waren, um das zerstörte Land wieder mit aufzubauen. Am 7. Oktober 1955 kehrten die ersten nach Hause zurück.

 

mehr lesen

Bombenwetter in Syrien

Immer wenn man denkt, schlimmer kann es nicht mehr kommen, kommt aus Russland wieder was Neues. Die Wettervorhersage wird zum Frontbericht, denn es werden auch Prognosen abgegeben, wie das Wetter sich denn zum Bombardieren eignet. Nein, die Flugzeuge starten nicht etwa von Russland aus, sondern von einer Basis nahe Latakia, aber das Volk will ja mitsiegen. Dieser Sender ist aber keineswegs die Ausnahme...

mehr lesen

Aufruf an die Bürger Russlands und der demokratischen Welt

mehr lesen

Persien/Iran, eine deutsche Seelenlandschaft (1)

Da der Syrien-Konflikt mit dem grünen Licht von Israels Präsident Netanyahu für die Russland-Syrien-Iran-Achse eine für manche - für mich nicht! - unerwartete Wendung nimmt, werde ich meine bereits einmal in der Freitag-Community erschienene Iran-Serie hier reposten und weiterschreiben. Ich habe nämlich eine seit 57 Jahren andauernde Beziehung zum Iran. Als Sechsjährige hatte ich mich in den Schah verguckt und wollte Kaiserin von Persien werden. Mit meiner emotionalen Beziehung stand ich allerdings im Nachkriegsdeutschland nicht alleine.

 

In den fünfziger Jahren war uns "der Pfauenthron" so nahe, wie unsere eigene Regierung nicht. Der Schah war von "der Deutschen auf dem Pfauenthron", Soraya, geschieden, Soraya lebte mit Mutter und Bruder in Köln, meiner Heimatstadt, und der Schah suchte eine neue Frau.


So beschloss ich, Kaiserin von Persien zu werden.

 

mehr lesen

Oberst Sawka, Iwan Iwanowitsch

Zwischendurch muss ich von einem Termin berichten, der mir – und nicht nur mir - unter die Haut gegangen ist: wir hatten ein Treffen mit dem stellvertretenden Kommandeur der 79. ukrainischen Luftmobilen Brigade, Oberst I.I. Sawka (43). Wir alle waren von dem Treffen tief bewegt, ich selber war den Tränen nahe und ich schäme mich nicht, das zuzugeben. Was es war, das mich so außer Fassung gebracht hat, werde ich später noch ausführlicher erklären, doch kurz: der absolut dreckige Krieg jenseits aller Regeln und das, was er nicht nur mit den Ukrainern gemacht hat und noch macht.

 

mehr lesen

Tsar Bomba - Russland droht wieder mal mit Atomkrieg

Über der Mitjuschika-Bucht auf dem im Nordpolarmeer, westlich der kontinentalen Grenze zwischen Europa und Asien gelegenen Archipel Nowaja Semlja detoniert am 30. Oktober 1961, 11:32 Moskauer Zeit, der größte, je gebaute Nuklearsprengkörper, der Dicke Iwan oder Bombenkaiser, Tsar Bomba, mit einer Sprengkraft vom 6.600 – fachen der Hiroshima-Bombe. Gezündet wurden „nur“ die ersten drei Stufen mit einer Gesamtsprengkraft von 58 Megatonnen. Angelegt war die Bombe für die stufenweise Zündung von insgesamt 100 Megatonnen.

mehr lesen

Noor-u-Nisa Inayat Khan (1)

Diese Geschichte habe ich schon mehrfach veröffentlicht und jetzt noch mal nach aktuellen Quellen überarbeitet. Es ist die Geschichte eines meiner größten persönlichen Vorbilder, Prinzessin Noor un-Nisa Inayat Khan, die als britische Geheimagentin "Nora Baker" in Dachau ermordet wurde. Die Geschichte hat was: die Urenkelin eines Mahradjas und Tochter eines Sufi-Meisters geht zum Geheimdienst und springt mit dem Fallschirm über dem besetzten Frankreich ab ...

Am 14. September jährt sich ihr wahrscheinlicher Todestag zum 71. Mal.














mehr lesen

Generation Maidan - ein must-see

mehr lesen

Am 1. September 1939...

Seit 5:45 wird zurückgeschossen“...Sender Gleiwitz... Westerplatte...Deutsche Soldaten, die gegen einen Schlagbaum drücken – wer kennt diese Bilder nicht?Doch damit fing der Krieg nicht an, sondern bereits um 4:30 mit dem Fliegerangriff auf das Städtchen Wielún, 20 km östlich der damaligen deutschen Grenze, mit wesentlicher sowjetischer Hilfe.

 

 

mehr lesen

Am 1. September 1915 ...

Anlässlich der Hinrichtung des Minenarbeiters Paul Busière, am 23. August 1915, wegen des Besitzes von Brieftauben, veröffentlicht die deutsche Besatzungsmacht in Frankreich folgenden Anschlag:

mehr lesen