Hater haten, Neider neiden

Kapitänin Rackete wurde freigelassen und der angeblich so starke Mann Italiens, Innenminister Salvini kann, damit er noch irgendwie sein Gesicht wahrt, jetzt nur noch ihre Ausweisung verfügen - damit sie nicht bei einer anberaumten Vernehmung noch vom Rest der Vorwürfe gegen sie freigesprochen wird. Rackete wird Klage gegen ihn einreichen. Links im Text.
Es ist erfreulich; wie groß die Solidarität mit Rackete in ganz Europa ist, doch erschreckend, mit welchem Hass Rackete in Internet  überschüttet wird, und ich frage mich, was solche Leute antreibt.

Auch die Leitmedien beteiligen sich - wieder mal - daran.; es wird überwiegen berichtet, wie verstimmt die Italiener seien, doch, daß in Italien eine einzige Spendensammlung in wenigen Tagen schon fast eine halbe Million aufbrachte, wird meistens beschwiegen. Das wollen die Hater*innen garnicht wissen. Ich denke, ihr Beweggrund ist ein tiefsitzender Neid.

Bildnachweis: Internet: Danke für Deinen Ungehorsam. Warte ab. Oh, Captain, my Captain (nach einem Gedicht von Walt Whitman über Abraham Lincoln).

Diese Leute klammern sich schier verzweifelt an die Hoffnung, daß Rackete, evtl nach der nächsten Vernehmung wieder einfährt. Angeblich sei der Arrest nur vorläufig aufgehoben. Die Berichte in den Medien über die Entscheidungsgründe der Richterin interessieren da nicht.

hier die Übersetzung: "Ein sehr langer Wartetag. Dann um 20 Uhr das Urteil der Ermittlungsrichterin von Agrigento, Alessandra Vella. Carola Rackete, die Kommandantin der Sea-Watch 3, kehrt nach vier Tagen unter Hausarrest frei zurück. Der Untersuchungsrichter ging weit über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus und bestätigte nicht die Verhaftung der Sea Watch-Kommandantin Carola Rackete, schloss das Verbrechen des Widerstands und der Gewalt gegen ein Kriegsschiff aus und glaubte, dass das Verbrechen des Widerstands gegen einen Beamten durch gerechtfertigt war eine "Entschuldigung", die damit verbunden ist, "zur Erfüllung einer Pflicht" gehandelt zu haben, um Leben auf See zu retten. Das Ausmaß des von der Staatsanwaltschaft beschlossenen Hausarrests, die die Bestätigung der restriktiven Maßnahme und des Aufenthaltsverbots in der Provinz Agrigent beantragt hatte, ist daher geringer. Der Untersuchungsrichter weist auch darauf hin, dass die Wahl des Hafens von Lampedusa nicht ausschlaggebend, sondern zwingend war,da die Häfen von Libyen und Tunesien nicht als sichere Häfen galten.

Für Salvini ein neuer Rückschlag. Der Innenminister verbirgt seine Enttäuschung nicht und gibt bekannt, dass er eine an der Grenze begleitete Abschiebungsanordnung aus dem Staatsgebiet angeordnet hat. Die Präfektur bestätigt: "Unterzeichnete den Ausweisungsbefehl". Aber der Präfekt Dario Caputo lässt wissen, dass es nicht durchgeführt werden kann, bis Rackete erneut von der Staatsanwaltschaft im Rahmen der Akte zur Unterstützung der illegalen Einwanderung befragt wird.
"Für die italienische Justiz sind das Ignorieren der Gesetze und das Rammen eines Patrouillenboots der Guardia di Finanza keine ausreichenden Gründe, um ins Gefängnis zu gehen - die Bemerkung von Salvini -. Kein Problem: Für die kriminelle Kommandantin Carola Rackete ist eine Bestimmung bereit, sie in ihr Land zurückzuschicken, weil Er wird in sein Deutschland zurückkehren, wo sie einer Italienerin, die das Leben deutscher Polizisten angreifen musste, gegenüber nicht so tolerant sind. “Italien hob erneut den Kopf: Wir sind stolz darauf, unser Land zu verteidigen und uns von anderen europäischen Führern abzuheben. die denken, sie können uns immer noch wie ihre Kolonie behandeln. Die freie Fahrt ist vorbei ".

Hier t-online: "Die 31-Jährige habe nicht gegen das Gesetz verstoßen und auch keine Gewalttat begangen, als sie mit dem Schiff "Sea-Watch 3" und 41 Flüchtlingen an Bord trotz eines Verbots der Behörden im Hafen von Lampedusa anlegte, erklärte die Richterin Alessandra Vella. Rackete habe ihre Pflicht erfüllt, Menschenleben zu schützen. Ein umstrittenes Sicherheitsdekret der italienischen Regierung dürfe nicht auf Rettungsaktionen angewendet werden, hieß es in der Entscheidung.

 

Hater haten

Die meisten Flüchtlinge sind Binnenflüchtlinge oder leben in den Nachbarländern. Nur ein kleiner Teil macht sich überhaupt auf den Weg nach Europa. Und ja, sie vertrauen sich kriminellen Schlepperbanden an. Das wird meistens so finanziert, daß die ganze Familie zusammenlegt, damit EINER es nach Europa schafft. Das erklärt auch die angeblich so vielen jungen Männer unter den Flüchtlingen. Das zweite Mal muss die Familie dann sammeln, wenn sie einen Anruf aus einem libyschen Flüchtlingslager bekommt, hilflos über Smartphone zusehen muss, wie der Angehörige gefoltert wird. Das soll weitere Geldzuwendungen erpressen. Da hört man Einzelheiten, die eigentlich jedeN dazu bringen sollten, zumindest zu protestieren: Mann-Mann-Vergewaltigung, abgeschnittene Penisse... Willkürliche Tötungen, Gladiatorenkämpfe, die nur einer überlebt...

So sieht die Gewalt gegen weibliche Geflüchtete aus - Quelle: Pro Asyl, Eritrea, ein Land im Griff einer Diktatur, 2018, s.55.
"Männliche eritreische Flüchtlinge, die von Ärzte ohne Grenzen interviewt wurden, berichten, wie ihre Schwestern, Freundinnen und Mütter vor ihren Augen vergewaltigt wurden. Schließlich wurden sie an die Grenze zu Libyen gebracht, wo sie an Schmugglerbanden, Menschenhändler oder andere kriminelle Gruppen wie ISIS verkauft wurden. Eritreische Flüchtlingsfrauen sind sich diesem hohen Risiko sexueller Gewalt schon vor Antritt der Reise bewusst. Viele von ihnen gaben in einem Bericht von Ärzte ohne Grenzen an, dass ihnen vor Verlassen von Khartum, um die Wüste nach Libyen zu überqueren, Verhütungsmittel gespritzt werden, um ungewollte Schwangerschaften im Falle einer Vergewaltigung zu verhindern."

Die Hater könnten das wissen - wenn sie denn wollten. Sie könnten auch wissen, daß das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, UNHRC noch unlängst gefordert hat, Geflüchtete "auf keinen Fall" zurück nach Libyen zu bringen. Wenn sie denn wollten.

 

Soros...

Muss ich den folgenden Eintrag erklären? Also "Soros" - steht jetzt überall, wo früher der Name "Rothschild" stand: Metapher für die "Jüdische Weltverschwörung". Den Narrativ, daß überall, wo "Fremdvölkische" und/oder "Volksverräter" Ärger machen, "die Juden" dahinterstecken, gab es schon im Mittelalter und auch Hitler mochte in "Mein Kampf" nicht darauf verzichten:

Juden waren und sind es, die den Neger an den Rhein bringen, immer mit dem gleichen Hintergedanken und klaren Ziele, durch die dadurch zwangsläufig eintretende Bastardierung die ihnen verhaßte weiße Rasse zu zerstören, von ihrer kulturellen und politischen Höhe zu stürzen und selber zu ihren Herren aufzusteigen.

Heute ist das die Theorie vom "Großen Austausch" bzw. der "Umvolkung". Und da mögen auch Leute, die sich für Linke halten, nicht zurückstehen. Interessant sind die Logos der weiteren "linken Zusammenschlüsse", besonders der von "Aufstehen" unter dem Tweet.

Auch der folgende Post spricht für sich selber - Vergewaltigung als das Recht des Überlegenen. Ich denke, viel Psychologie braucht es nicht, um zu erkennen, daß hier der eigene Wunsch auf Stellvertreter übertragen wird...

Dann tippen sich noch Hunderte die Finger wund, um zu beweisen, daß Carola Rackete gegen geltendes Recht verstoßen habe - welches Recht auch immer. Vor dem Urteil war wirklich mein Lieblingskommentar: "Salvini spricht Recht" - da war jemand Kreide holen, als in der Schule die Gewaltenteilung durchgenommen wurde. Aber auch Promis äusserten sich positiv zur Verurteilungsperspektive für die Kapitänin. So Jörg Meuthen auf dem recht(spopulistisch)en Schweizer Youtube-Kanal "Tell the Truth". Hier ist das Loblied von Joerg Meuthen auf "den italienischen Rechtsstaat". Da darf man ruhig mal klicken.

Allerdings: auch jetzt, wo jedem und jeder klar sein sollte, daß auch die Restanklage gegen Rackete auf sehr dünnem Eis steht, und sie mitnichten im Kerker schmachtet, geben viele noch weitere "Rechtsgutachten" ab, wie dieses:

Für Urlauber sind diese Länder als sicher eingestuft . Also warum nicht auch für diese sogenannten Flüchtlinge ? Die Seegesetzgebung sagt eindeutig , aus Seenot gerettete sollen im nächsten sicheren Hafen an Land.

Dieser Herr hat laut FB-Profil einen Hauptschulabschluss und arbeitet als Paketbote. "Die Seegesetzgebung sagt eindeutig..." - sorry, das musste jetzt sein.

Die AfD hat das Ihre dazu getan, die Stimmung anzuheizen, hier das, was dem AfD-Mitglied, Rechtsanwalt Dubravko Mandic so einfiel:

Das Gegifte über den Vater von Carola Rackete, den "ex-Militär", Oberstleutnant a.D. Rackete ist wirklich putzig. Vater Rackete dürfte   eine Pension nach A15 beziehen, die mit seinem Gehalt von Mehler Engineered Defence verrechnet wird. Daß die Firma keine "Waffen", sondern zivil und militärisch nutzbare Schutzsysteme vertreibt, kann man hier überprüfen. - Ich schreib den ersten Satz mal auf einen anderen "ex-Militär" um:

Fraktionsvorsitzender der AfD im Landtag von Rheinland-Pfalz, Uwe Junge, ist ex-Militär, Oberstleutnant a.D., wohl ebenfalls nach A15 besoldet gewesen. Er bekommt jetzt als Fraktionsvorsitzender eine ganze Menge Geld...war Oberstleutnant der deutschen Armee... Und NATO-Standards? ist das  schlimm? Das hätte er doch mal lieber mit seinem Parteifreund, Herrn Oberst i.G.a.D,  Georg Pazderski besprechen sollen... Der war nämlich nicht nur "Oberst der deutschen Armee", sondern sogar - ich wage es im Angesicht von Herrn RA Mandic garnicht auszusprechen: Generalstabsoffizier, jaja! Dazu in vielen schönen NATO-Verwendungen tätig. Besoldungsgruppe: B3. Ich bin jetzt zu faul, die ganze Fraktionsliste durchzugehen, aber meines Wissen hat allein die AfD-Bundestagsfraktion mindestens 9 "ex-Militärs" in ihren Reihen. 

Und was da alles phantasiert wurde: Vater Rackete verdiene "Millionen" mit "Waffenhandel". Seine Tochter sei "Millionärin", habe in England seine Luxusvilla und solle gefälligst das Spendengeld an "wirklich" Bedürftige spenden - was den Narrativ von den angeblich so reichen Afrikanern auf den Schlauchbooten anklingen lässt. Bento und Mimikama haben das mittlerweile schon sehr schön filettiert.

 

Neid...

Was diese Leute aus meiner Sicht antreibt, ist der Neid auf tatsächliche oder eingebildete Privilegien - andernorts habe ich das schon für die "Mogelpackung Bürgerversicherung" beschrieben: es "..hat für mich so manche Diskussion den Unterton, daß nicht etwa die gesetzlich Versicherten irgendein "Mehr" bekommen, sondern, daß die Privatpatienten "weniger" bekommen - wovon auch immer. Die Vorstellungen, was ein Privatpatient bekommt, scheinen mir zwischen "der Arzt, dem die Frauen vertrauen" und "Schwarzwaldklinik"/Sachsenklinik angesiedelt, ohne allzuviel Kontakt mit der Realität. 

Bildnachweis: Filmstill aus "die Schwarzwaldklinik". Chefarzt Professor Brinkmann (Klausjürgen Wussow) nimmt persönlich eine Privatpatientin (Nadja Tiller) in Empfang.

Dann hätten wir noch die von BILD so dann und wann angefachte Neiddebatte über die angeblichen Privilegien von Beamten - notfalls unterstützt von Leuten wie Boris Palmer bei der der Focus dann auch gerne  mitzieht. Nur soviel: es gilt das Bestandsschutzprinzip. Einfach mal googeln.

Wirklich schwer schockiert hat hat mich allerdings das Folgende:

Auf FB hat mal jemand eine Debatte losgetreten, weil er es unverschämt fand, daß diejenigen, die Anspruch auf einen Behindertenparkplatz haben, dafür nichts bezahlen. Es war ein langer Thread, bei dem so mancher seinem Neid auf dieses Privileg Luft machte und auch noch von weiteren Privilegien phantasierten einige. Einer sammelte sehr viele likes ein, als er verkündete, er ignoriere das Verbot, auf einem Behindertenparkplatz zu parken, grundätzlich. Nur mal so: wer hat denn da Recht, dort zu parken? Jemand, der einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen aG für "aussergewöhnlich gehbehindert" hat. Hier sind die Bedingungen nachzulesen - ich bin froh und dankbar, daß ich die Bedingungen nicht erfülle. Daß die querschnittgelähmte ex-Polizistin und Bahnrad-Olympiasiegerin unf -Weltmeisterin Kristina Vogel in einem Interview erzählte, es mache sie regelmäßig wütend, wenn sie sehe, wie Nicht-Behinderte auf Behindertenparkplätzen, kann ich gut verstehen.

Weiterhin höchst befremdlich: als ich vergangenes Jahr das erste Mal wegen meiner Knieprobleme in der Reha-Klinik war, wurden die "Krückengänger", wie ich, beim Essen vorgelassen. Die brauchten ja die Hilfe des Servicepersonals. Als ich dann das zweite Mal da war und vorging, machte eine Frau ihrem Ärger darüber Luft. Bei einem dritten Aufenthalt war die Regelung abgeschafft: es hätten sich Viele, die eigentlich keine Krücken benötigten, zur Essenszeit von Mitpatienten Krücken geliehen - und sich dann natürlich auch vom Servicepersonal helfen lassen ... noch Fragen?

Ich denke, der Hass, der im Netz über Carola Rackete ausgekübelt wird, speist sich aus ähnlichen Beweggründen: man phantasiert sich, sicherlich auch angetriggert von der Hetze von Matteo Salvini."Ich bin reich, weiß, hatte alle Möglichkeiten, den richtigen Pass" - wer das verfolgt hat, verstand, was sie meinte: "Im Gegensatz zu den Geflüchteten..." Und was dachte sich das Kommentariat, angetriggert von Salvini: "Sie ist reicher als ich, hatte mehr Möglichkeiten als ich, Millionen und eine Luxusvilla in England." und dann bricht der Neid sich wieder Bahn und führt zu den Hasstiraden im Netz, von denen viele alle roten Linien überschritten haben. Das Gleiche galt sinngemäß schon für die "Flüchtlingskrise", die aus meiner Sicht hauptsächlich eine Krise in den Köpfen ist. Da wurden dann auch angebliche Wohltaten zusammenphantasiert, auf die man sofort schimpfen und vor ein Flüchtlingsheim rennen musste.

Ich weiß nicht, wie man gegen diesen Neid ankommt. Carola Rackete jedenfalls wehrt sich jetzt mit juristischen Mitteln. hier und hier. Dabei wünsche ich ihr viel Erfolg. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0