Das Konzil von Nicäa - aus allen Christentümern eines ausgewählt

Griechisch- und armenisch-orthodoxer Gedenktag an das 1. Konzil von Nicäa - heute Iznik/Türkei, das von Kaiser Konstantin d. Gr. Im Jahr 325 einberufen wurde. Der evangelische Gedenktag ist der 12. Juni, die katholische Kirche hat keinen Gedenktag.

Der Kaiser,  zu diesem Zeitpunkt selber noch kein Christ, hatte es für nötig befunden, dieses Konzil einzuberufen, da das – seit 313 nicht mehr verfolgte - Christentum sich in 80 Sekten aufgespalten hatte und an die hundert Evangelien existierten.

Ihre oft blutig ausgefochtenen Streitigkeiten destabilisierten Politik und Gesellschaft erheblich, sodaß sich Konstantin genötigt sah, einzugreifen und aus allen Christentümern dasjenige zu bestimmen, das im Römischen Reich zur Staatsreligion aufsteigen sollte. "Das" Christentum hat es nie gegeben, es wurde erst durch das Konzil von Nicäa festgelegt. Bis zum 2. Vaticanum beanspruchte das römisch-katholische Christentum die alleinige Deutungshoheit: "nulla salus extra ecclesiam", kein Heil ausserhalb der Kirche von Rom.

mehr lesen

Corona im Kopf - Hack 02, Triage und das Recht auf Leben

Mir dürfte es so gehen, wie vielen von Euch: es prasselt so viel auf einen ein, daß es schon sehr viel Zeit, Energie und Kraft kostet, Informationen, Eindrücke und Desinformationen zu sammeln und zu verarbeiten, dabei in der eigenen Mitte zu bleiben und seinen Alltag weiterzuleben. Das ist, wenn man von allen Seiten sozusagen umspült wird, garnicht so einfach. 
Ich habe den Eindruck, daß sich wirklich, wie es so schön heisst, in der Krise der Charakter zeigt. Viele werden kreativ, einige haben schon in den (Verteilungs-)Kampfmodus geschaltet, einige werden gierig: Krise, griech: 
Κρίση heisst übersetzt: Entscheidung.

Aus gegebenem Anlass erzähle ich Euch jetzt mal was über "Triage", denn dieser Begriff geistert jetzt nicht nur durch die Sozialen, sondern auch durch die klassischen Medien. Ich finde ihn im aktuellen Zusammenhang katastrophal falsch, und ich werde auch erklären, warum. Eines vorweg: er könnte der "Sortierung" in "Benötigte" und "Entbehrliche" dienen, in wertvolles und lebensunwertes Leben.

mehr lesen

Corona im Kopf - Hack 01, Freiheit, Grundrechte und ein paar Zahlen

Ein Hack, hier definiert für die Computerwelt, bedeutet im übertragenen Sinne: ein kurzer Gedankeneinwurf. Das werde ich hier zum Thema "Freiheit" und in Folge auch für andere Themen versuchen und dabei Information und Meinung sauber auseinanderhalten. Mein Ziel ist, anderen die Angst zu nehmen. Angst habe ich auch, aber es hilft ja nichts. Wir müssen da durch und wir schaffen das auch. Deswegen will ich in Zukunft mal hier einige "kurze Gedankeneinwürfe" posten, aufklären und - hoffentlich! - Hoffnung machen.

mehr lesen

Brot, Böller, Verschwendung und Feinstaub - deutsch' mich nicht voll...

Jedes Jahr geht die Debatte über das Silvesterfeuerwerk wieder los, und die Spaßbremsen fliegen tief. Und es verstiegen sich sogar einige Musliminnen dazu. Feuerwerk als "unislamisch" zu geißeln. Mich erinnert das an den Witz, nachdem ein Katholik sündigen darf, gesetzt den Fall, er beichtet, ein Protestant, gesetzt den Fall er fühlt sich schlecht dabei. Diesen Artikel hatte ich am 1. Januar 2018 zum ersten Mal online gestellt. Da das Murmeltier schon wieder grüßt habe ich ihn nochmal upgedated. Der Dackel mit der Pickelhaube ist - nicht nur für mich - ein Symbol eines zutiefst deutschen Denkens.

 

mehr lesen

"Die Welt muß den türkischen Plan für Nordsyrien unterstützen"

"Audiatur et altera  pars". -  Ma  muss  immer  beide  Seiten  hören. Deswegen habe ich jetzt übersetzt, was der Kommunikationsdirektor/(Regierungssprecher) der Türkei, Fahreddin Altun, gestern in einem Kommentar in der Washington Post geschrieben hat. Präsident Erdogan hatte schon sehr früh eine Sicherheitszone vorgeschlagen. Jenseits des miesen Spiels, das USA hier zum wiederholten Mal (1991  waren die  Kurden  und Schiiten  des Irak zum Aufstand gegen Saddam Hussein ermutigt worden, und die USA haben ihr Versprechen nicht gehalten, ihnen zur Hilfe zu kommen) mit Verbündeten spielen, die ihren Part der Vereinbarung erfüllt haben, sollte man sich fairerweise jenseits aller Vorbehalte auch mit der türkischen Position auseinandersetzen, die die USA ja offensichtlich billigen und unterstützen.

mehr lesen

Afrika torpedieren und sich dann über Migration beschweren

Quelle: al-Jazeera, 18.8.2018, Autor: Lorenzo Kamal

 

Die Europäer beeinflussen immer noch das Leben von Millionen Afrikanern, sowohl ihre Gegenwart als auch ihre Zukunft.

 

mehr lesen

Hater haten, Neider neiden

Kapitänin Rackete wurde freigelassen und der angeblich so starke Mann Italiens, Innenminister Salvini kann, damit er noch irgendwie sein Gesicht wahrt, jetzt nur noch ihre Ausweisung verfügen - damit sie nicht bei einer anberaumten Vernehmung noch vom Rest der Vorwürfe gegen sie freigesprochen wird. Rackete wird Klage gegen ihn einreichen. Links im Text.
Es ist erfreulich; wie groß die Solidarität mit Rackete in ganz Europa ist, doch erschreckend, mit welchem Hass Rackete in Internet  überschüttet wird, und ich frage mich, was solche Leute antreibt.

Auch die Leitmedien beteiligen sich - wieder mal - daran.; es wird überwiegen berichtet, wie verstimmt die Italiener seien, doch, daß in Italien eine einzige Spendensammlung in wenigen Tagen schon fast eine halbe Million aufbrachte, wird meistens beschwiegen. Das wollen die Hater*innen garnicht wissen. Ich denke, ihr Beweggrund ist ein tiefsitzender Neid.

mehr lesen

AfD, Pegida & Co.: Mehr Ausgrenzung bitte! (2)

Das Ergebnis des Appeasements von Medien und Politik hat dazu geführt, daß man die AfD zunehmend als Partei wie jede andere, ein legitimer Teil des politischen Lebens wahrnimmt, und, daß ihre Anhänger*innen ihre menschenfeindlichen Ressentiments als legitime "Meinung" gewürdigt sehen /wollen. Und das klagen sie agressiv ein.
So auch auf meiner fb-Autorenseite, und auch dort wird verbal aufgerüstet. So, wie auch die vom  ARD- Magazin "Kontraste" dokumentierten unsäglichen Aussagen von Dresdner Pegida-Demonstranten. Darauf werde ich andernorts noch zurückkommen. Hier geht es ersteinmal um die Medienrepräsentanz dreier Frontfrauen der Rechtspopulisten - seien sie das aus eigenem Recht, wie Frauke Petry und Kathrin Oertel, oder als dekoratives Anhängsel eines Frontmannes, wie Philippa Strache.

 

mehr lesen

Wer bin ich und was möchte ich?

Wer bin ich

promovierte Ärztin für Allgemeinmedizin, pensionierte Sanitätsoffizierin der Bundeswehr mit Erfahrung von mehreren Auslandseinsätzen, auch in Notfall- oder Katastrophenmedizin, mehrsprachig, Muslima seit fast 30 Jahren, mit vielen Interessen. Ich bin gebürtige Kölnerin und lebe jetzt im Allgäu.

Kontakt

Wer mit mir in Kontakt treten möchte, kann das  über dieses Formular tun. Sobald es mir möglich ist, werde ich antworten. Bettelbriefe, Beleidigungen und Drohungen werden allerdings sofort gelöscht.


Was ich jetzt gerne tun möchte


Reisen und Leute treffen, darüber und über die anderen Themen schreiben, die mich interessieren: Rechtsextremismus, ABC-Gefahren und Entwicklungen, Flüchtlings"krise", Osteuropa - besonders Russland und Ukraine, Umwelt, Geschichte, Gesundheit, Philosophie, Islam, Urban Gardening und Reisen.